Alle Jahre wieder wird Köln für eine Woche zur Gaminghauptstadt Europas. Eigentlich sogar der ganzen Welt! Denn mit rund 345.000 Besuchern (ein neuer Rekord!) und mehr als 800 Ausstellern auf einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern, stellt die Gamescom 2015 mal wieder alle vergleichbaren Events der Staaten, in den Schatten!

Natürlich bin auch ich dieses Jahr wieder nach Köln gepilgert, um herauszufinden, was die Messe für uns Gamer alles zu bieten hat… (SPOILER ALERT: So einiges! 😉 )

Mittwoch

Tag 1: Anreise / Overwatch / SW: Battlefront / Oculus / EA-Afterparty / YouTube Gaming

Mittwoch ist mit Abstand der entspannteste Tag der ganzen Messewoche! Warum? Weil nur Presse, Fachbesucher und Wildcard-Besitzer durch die Drehkreuze gehen dürfen. Deswegen hat man in den Hallen viel Bewegungsfreiheit und die Warteschlangen an den Ständen bleiben erträglich. Der perfekte Tag also, um sich den Showfloor, vor dem Massenansturm, in Ruhe anzuschauen.

Gamescom15-Mittwoch

Mein Start in den Tag war da schon etwas weniger entspannt. Um Punkt halb 4 in der Früh, hat der Wecker meinen Schlaf nämlich abrupt für beendet erklärt. Vorschlafen hat (wie jedes Jahr) mal wieder nicht funktioniert. Hilft nichts! Raus aus den Federn, duschen, anziehen und die restlichen Sachen zusammenpacken. Schließlich muss ich bald am Flughafen sein! Eine kurze Autofahrt und einen ereignislosen Flug später, stand ich am späten Vormittag fixfertig vor dem Messegelände. Startschuss für mein persönliches Gamescom-Erlebnis!

Gamescom15-OverwatchDie erste Station: Overwatch. Der Blizzard Stand dient für mich eigentlich jedes Jahr als erste Anlaufstelle. Als bekennender Fanboy, ist das auch nicht weiter verwunderlich. Nichtsdestotrotz war Overwatch eines jener Spiele, die ich auf der Messe unbedingt anzocken wollte. Also stürzte ich mich, mit 11 anderen Spielern, in meine erste 6v6 Partie. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall! Die beiden objektbasierten Gefechte (man spielt sowohl die Seite der Angreifer als auch die der Verteidiger) waren actionreich und kurzweilig. Die Möglichkeit seine Klasse nach jedem Ableben neu wählen zu können, macht die Teamfights äußerst dynamisch und ermöglicht weitreichende taktische Änderungen während der laufenden Partie. Mich hat Overwatch dadurch sogar ein wenig an Team Fortress 2 erinnert; eines der wenigen Multiplayer Spiele, das ich noch immer gerne zocke.

Nächster halt/next stop: Star Wars: Battlefront! Als Fan der Filme (zumindest der 3 guten) kommt man um dieses Spiel wohl auch nicht herum. Blöd nur, dass ich mich für die Fighter Squadron Schlange angestellt habe. So konnte ich die Bodengefechte mit den AT-ATs nämlich leider nicht erleben. Unterm Strich waren die Dogfights, zwischen den X-Wings der Rebellen und der Tie-Fighter des Imperiums, aber durchaus spannend, wenn auch die Steuerung (am Gamepad) nicht immer 100% mitgespielt hat. Meiner Meinung nach, hätten die Gefechte aber mehr Missionsziele vertragen können. Die meiste Zeit hat sich die Partie nämlich, wie ein reines Team-Deathmatch angefühlt. Da geht noch mehr!

Gamescom15-VRVirtual Reality war auf der diesjährigen Gamescom einfach omnipräsent. So hatten, neben Oculus, auch Steam VR (HTC) und Project Morpheus (Sony) einen eigenen Messeauftritt. Bei so viel Auswahl, habe ich mich schlussendlich für die gute alte Oculus entschieden. Schließlich weiß man da wenigstens, was man zu erwarten hat.

Insgesamt 9 Demos gab es zur Auswahl, wobei man neben Spielen in der Egoperspektive, auch welche aus einer Art Schulterperspektive spielen konnte. Bei Edge of Nowhere von Insomniac, handelte es sich um genau so einen 3rd-Person Titel. Obwohl mich die Grafik der Oculus Rift CV1 (2160×1200 @ 90Hz) sehr beeindruckt hat, wollte sich das erwartete Mittendrin-Gefühl, aufgrund der Kameraperspektive, bei mir leider nicht so ganz einstellen. Darüber hinaus, war die Oculus, für Brillenträger wie mich, nicht gerade komfortabel aufzusetzen. Trotzdem ist es kaum zu glauben, welche Fortschritte diese aufregende Technologie in so kurzer Zeit gemacht hat!

Die Regel #1 für Fachbesucher auf der Gamescom lautet: Networking! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wo man überall reinkommt, wenn man mit die richtigen Leute kennt.

In dieseGamescom15-EA-Afterpartym Fall wurde mir von einer Freundin, die EA-Afterparty empfohlen, welche jeden Abend in der Business Area stattfindet. Dort gabs dann gratis Getränke, elektronische Beats und einen Chill-out Bereich in dem man sich miteinander unterhalten konnte.

Bei der Gelegenheit habe ich dann gleich noch den Coop-Modus von Star Wars: Battlefront ausprobiert. Dort musste man gegen Wellen an imperialen Truppen bestehen und dabei ein paar gemeinsame Aufgaben lösen. Ziemlich durchschnittlich, wenn ihr mich fragt.

Nach dem Abendessen gings dann noch auf einen Sprung auf die YouTube Gaming Party. Leider war diese schon am ausklingen, als ich mit meinen Freunden dort angerauscht bin. Ist ja auch egal! Der Tag war lang und ein bisschen schlafen muss ich ja auch einmal…

Donnerstag

Tag 2: Horizon Zero Dawn / Uncharted 4 / Indie MEGABOOTH / Wargaming Party

Am Donnerst hieß es dann wieder früh(er) aufstehen, denn mein erster Termin war um 10:00. Das klingt jetzt erstmal nicht so schlimm, aber man muss sich ja auch erstmal an den Menschenmassen vorbeischummeln, die vor der Messe schon auf den Einlass warten.

< Gamescom15-Warteschlange

Ein persönliches Highlight für mich, ist es besagte Schlange dann von drinnen aus zu fotografieren. Die Stunde, bevor wirklich alle Besucher in die Messehallen dürfen, fühlt sich immer an, wie die besagte Ruhe vor dem Sturm.

Anschließend gings zum Stand von Sony, wo Entwickler von Guerilla Games (die Macher von Killzone) ihr neues Projekt Horizon Zero Dawn vorgestellt haben. Dieses Spiel ist mir, wegen des ungewöhnlichen Settings und der schönen Grafik, schon bei der Präsentation auf der E3 ins Auge gestochen.

Gamescom15-Horizon-Zero-DawHorizon Zero Dawn spielt in einer postapokalyptischen Welt, die von rätselhaften Maschinenwesen (kleine Tiere bis riesige Roboter-Dinosaurier) bevölkert wird und in der, die Natur das Land größtenteils zurückerobert hat. Die verbliebene Menschheit hat sich zu steinzeitähnlichen Stämmen zusammengeschlossen, um ihr Überleben zu sichern. Als Spieler schlüpft man in die Perspektive der Jägerin Aloy, welche sich für Ihren Stamm auf ein gefährliches Abenteuer begibt. Laut Senior Producer Mark Norris, soll Horizon Zero Dawn ein Abenteuer in einer offenen Welt ohne Ladezeiten werden. Interessant ist das Szenario auf jeden Fall! Wenn die Killzone-Macher nun auch noch die RPG-Elemente richtig hinbekommen, könnte das Spiel ein echter System-Seller für die PS4 werden.

Im Vergleich zu Horizon Zero Dawn, war die Uncharted 4 Präsentation geradezu erbärmlich! Keine Begrüßung, keine Entwickler und keine Fragerunde. Da fehlen mir einfach die Worte.

Die Indie MEGABOOTH ist auch einer meiner Lieblingsstände auf der Gamescom. Kaum wo anders kann man die Spiele, mit direkter Unterweisung der Entwickler, anzocken. Die entspannte Atmosphäre ist ebenfalls eine willkommene Abwechslung zu den eher stressigen Haupt-Besucherhallen.

Unsere Freunde von Hitbox waren dieses Jahr ebenfalls auf der Messe vertreten. Also einfach kurz beim Meet&Greet vorbeigeschaut und mit @htbxXaly und  ein paar nette Worte gewechselt. Bei der Gelegenheit konnte ich mir auch gleich die Bändchen für das DrinkUp am Freitagabend abholen.

Gamescom15-Wargaming-PartyApropos Bändchen! Einem glücklichen Umstand hatte ich zu verdanken, dass ich auf die legendäre Wargaming Party gehen durfte. Die Weißrussen schmeißen jedes Jahr, die wohl größte Feier auf der Gamescom. Dementsprechend begehrt sind auch die Eintrittsbändchen unter den Besuchern der Messe. Für das Event wurde diesmal eine ehemalige Industriehalle in Ehrenfeld gemietet, die zu einem hochmodernen Veranstaltungszentrum ausgebaut worden war. Drinnen konnte man sich den ganzen Abend über mit diversen Freigetränken versorgen und zu den elektronischen Beats, der erstklassigen DJs, ordentlich abfeiern. 😎

Freitag

Tag 3: Ausschlafen / Shoot ALL THE PHOTOS! / Cosplay / Hitbox DrinkUp

Der Freitag Vormittag ist erstmal fürs Ausschlafen draufgegangen. Nach einem so genialen Abend, muss man sich auch mal eine Pause gönnen. Gegen Mittag war ich dann aber schon wieder in den Messehallen unterwegs, schließlich ist es der optimale Tag, um gute Fotos zu machen.

Gamescom15-Cosplay-Gruppe

Neben den beeindruckenden Ständen und großen Menschenmassen, gibt es auf der Gamescom vor allem eins zu fotografieren: Cosplay! Ich bin jedes Jahr aufs neue erstaunt, wie viele Leute sich, bei derat hohen Außentemperaturen, in solch aufwendige Kostüme kleiden. An dieser Stelle ein Hoch auf all die passionierten Cosplayer und -innen! Ohne Sie wäre die Messe einfach nicht das selbe.

Dieses Mal hatte ich obendrein das Vergnügen einem der zahlreichen Cosplay Contests beizuwohnen. Die Fotos aller Cosplayer, die mir auf der Messe vor die Linse gelaufend sind, findet ihr übrigens in diesem Flickr Album!

Gamescom15-Hitbox-DrinkupNach Messeschluss lud Hitbox die Community zu ihrem Gamescom DrinkUp ein. Die ideale Gelegenheit, um sowohl die Streamer, als auch das Team hinter den Kulissen, einmal ganz persönlich kennenzulernen. Dazu gabs dann (wie ihr vielleicht schon erahnen konntet) gratis Essen und Getränke. Auch das vorbeiziehende Gewitter konnte die Partystimmung nicht bremsen, wurde diese kurzerhand in das Lokal verlagert. Für all jene, die leider nicht vorbeikommen konnten, wurde das Event sogar livegestreamed.

Big up!

Fazit

Am Samstag hieß es dann schlussendlich Abschied nehmen, von der Gamescom. Spielemäßig hatte die Messe dieses Jahr wieder einiges zu bieten! So viel, dass ich es gar nicht alles in diesen Beitrag quetschen möchte. Ein kleiner Wermutstropfen war jedoch, dass ich das neue Mirrors Edge und For Honor, aus Zeitmangel, leider nicht ausprobieren konnte. Bethesdas Messeauftritt hat mich ebenfalls etwas enttäuscht. Zu Fallout 4 gab es kaum Neues zu sehen und die beiden andren heißen Eisen im Feuer: DOOM und Dishonored 2, mussten leider zu Hause bleiben.

Nichtsdestotrotz hat sich der Abstecher nach Köln mal wieder vollends ausgezahlt und ich freue mich bereits jetzt auf meinen Gamescom-Besuch im nächsten Jahr! 🙂